07.11.2016 Jahresbericht im Stadtrat

Ulrike stellte den ersten Jahresbericht (Mai 2015 – Oktober 2016) der Stadtbücherei den Ratsmitgliedern vor.

600 Leser/Innen haben aus ca. 6.720 Medien (Bücher - je ca. 1/3 Kinderbücher, Romane und Sachbücher - , Hörbücher, Filme, Zeitschriften) ca. 21.000 Medien ausgeliehen.

Die Onleihe erweiterte im April 2016 das Angebot um ca. 9000 digital ausleihbare Bücher, Zeitschriften, Hörbücher und Filme.

Die Bücherei engagiert sich im Bereich Leseförderung für Kinder (BiBFit, Vorlesetag, Bilderbuchkino, regelmäßige Lesestunden für Kindergartenkinder), bietet Erlebnisführungen für Erwachsene und Senioren, veranstaltet Autorenlesungen (Titus Müller), Bücherflohmärkte, öffnet an Festtagen der Stadt (1275 Jahr Feier, Weihnachtsmarkt, Kirchweih) und trägt mit einem abwechslungsreichen Programm zur Vielfalt bei.

18 Personen unter der Leitung von Ulrike Witt leisten ca. 780 Arbeitsstunden pro Jahr während der Öffnungszeiten. Fast ebenso viele Stunden entfallen auf die Nebentätigkeiten wie Medien auswählen und einlesen, Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen, Weiterbildung und Schulungen, Erstellen der Plakate und der Berichterstattung in den Iphöfer Nachrichten, der regionalen Presse und der Pflege der Homepage.

Die Freude am Lesen, Leseförderung, Vermittlung von Lesekompetenz, Motivation, Integrationsförderung und viele Angebote für große und kleine, alte und junge Iphöfer stehen bei allen Mitarbeiter/Innen im Fokus.

Bürgermeister Mend lobte das ehrenamtliche Engagement und dankte den Mitarbeiter/Innen. Er ist überzeugt, dass sich die finanzielle Investition gelohnt und die Bücherei sich zu einer zentralen Bildungstätte entwickelt hat.

Er wünscht sich, dass die Bücherei auch von Bürgern aus den Stadtteilen noch stärker frequentiert wird.

Keine Fragen aber Applaus von allen Stadträten!

07./08.Oktober 2016 Diözesantage in Bamberg

Neben der Vorstellung von Neuerscheinungen in den Bereichen Roman, Sachbuch und Kinder- und Jugendbuch stellte sich der Kinderbuchautor Martin Klein mit einer spannenden Autorenlesung voller fantastischer Wesen vor.

Gertrud Glössner-Möschk informierte über Pressearbeit.

Schreibe kurz... und sie werden es lesen,

schreibe klar... und sie werden es verstehen,

schreibe bildhaft... und sie werden es im Gedächtnis behalten. (Pulitzer)

Gute Öffentlichkeitsarbeit sollte Verständnis, Vertrauen und Akzeptanz vermitteln.

Es gilt, in der Öffentlichkeit Ziele der Bücherei kurz, klar und präzise darzustellen, ohne die Bezugsgruppen aus den Augen zu verlieren.

Bei Beachtung der Grundregeln für einen Pressebericht „6w“: wer, was, wann, wo, wie und warum in Kombination mit Aktualität, einer prägnanten Überschrift, klarer Sprache, sachlicher Formulierung und interessanter Argumentation machen den Bericht für Redakteure attraktiv.

Regelmäßiger Kontakt zur Presse, der Aufbau von Netzwerken und die Pflege von Kontakten sind ein wichtiger Baustein dieser Arbeit.

Das Thema wurde am Samstag in Workshops rund um „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Büchereien“ vertieft.

Gemäß dem Grundgedanken „tue Gutes und sprich oder schreibe darüber“ gab es Tipps zum Verfassen von Pressemitteilungen, Gestalten von Flyern und Plakaten bis zum Erstellen eines Jahresberichts.

Bericht nach mündlicher Mitteilung von Ulrike. Weitere Teilnehmerínnen der Fortbildung waren Angelika und Christine.

25.09.2016 Kirchweih

Der schon traditionelle Bücherflohmarkt, das Spiel am Glücksrad mit interessanten Preisen lockten wieder zahlreiche Besucher in die Stadtbücherei. Die bei den Kindern beliebten Heliumballons mit dem grünen Logo der Stadtbücherei tauchten schon bald überall auf.

 

luftballons homepage

Heliumballons                                                Gabi, Lydia                                                                     Weinprinzessin Marie -Luise, Lydia

 

So mancher fand denn auch ein lang gesuchtes Buch.

 

Flohmarkt Homepage

                                  Flohmarktbesucher

Glücksfeen bei der Arbeit...

 

Kirchweih 16 Glücksfeen

                                                                                                                   Brunhilde, Gisela

 

Fröhliche, zufriedene Gesichter und strahlender Sonnenschein prägten diesen Tag.

Der Erlös aus Bücherflohmarkt und Glücksradspiel wird für die Anschaffung neuer Bücher und Medien verwendet.

Allen Kunden und Spendern ein herzliches Dankeschön!  

 

 

 

 


Start der Onleihe, 1 Jahr Stadtbücherei, Stadtfest „1275 Jahre Iphofen“.

Drei Gründe zum Feiern in der Stadtbücherei

Am Sonntag, 08. Mai 2016, läuteten Büchereileiterin Ulrike Witt, Domkapitular Dr. Hohl aus Bamberg, Bürgermeister Josef Mend und zahlreiche Gäste die neue Onleihe-Zeit ein.

EinläutenHP543

Ulrike Witt, Domkapitular Dr. Hohl, Bürgermeister Mend, im Hintergrund: Ylenia, Susann

Frau Witt erläuterte die neue digitale Vielfalt. Alle LeserInnen der Stadtbücherei können jetzt auch auf digitale Medien wie e-Books, e-Audios und e-Paper zugreifen und diese per Internet auf den eigenen Computer, das Tablet, den e-Book Reader oder das Handy laden. Dadurch erhöht sich die Attraktivität der Bücherei noch einmal erheblich.

Bürgermeister Mend würdigte das ausserordentliche Engagement des ehrenamtlich arbeitenden Teams und dessen Erfolge. Erst kürzlich konnte die 500ste Leserin begrüßt werden. Er betonte die große Bedeutung und Beliebtheit der Einrichtung bei den Einwohnern.

Domkapitular Dr. Hohl aus Bamberg begrüßte den mutigen Schritt der Bücherei in die digitale Zukunft und wünschte gutes Gelingen.

Anlässlich des Stadtjubiläums veranstaltete das Team einen riesigen Bücherflohmarkt im Innenhof. Bei strahlenden Sommerwetter ein voller Erfolg. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle Spender!

 

FlohmarktHP525

Flohmarkt im Innenhof

In den Räumen der Bücherei wird noch bis zum 17. Mai die kleine Ausstellung zur Büchereigeschichte, der Schriftentwicklung und der Buchgeschichte, ergänzt durch historische Bücher und Schreibgeräte zu sehen sein.

Informationen zu „Teamarbeit“ von Sonja Bluhm.

Unverzichtbare Voraussetzungen:

  • alle bilden das Team

  • alle arbeiten zusammen, ergänzen sich,

  • Akzeptanz bzgl. Erwartungen, Motivation, Erfahrungen, Zeit einzelner Teammitglieder,

  • Offenheit,

  • Wertschätzung,

  • Selbstverantwortung,

  • offene, ehrliche Kommunikation.

Teamleitung verantwortlich für:

  • Protokolle,

  • Ergebnissicherung,

  • Moderation,

  • Zeitkontrolle.

Effiziente Teamsitzungen erfordern u.a.:

  • Tagesordnung vorab mit einzelnen TOPs, die mit den verantwortlichen bzgl. Inhalt und Zeitbedarf abgeklärt sind,

  • Ausblick für die nächste Sitzung,

  • Dauer Informationstreffen: ca. 45 Minuten,

  • Dauer Entscheidungstreffen: bis 3 Stunden,

  • Aufgaben formulieren, zuteilen, Erledigung terminieren und einfordern.

Novitätenvorstellung von ca. 80 Titeln aus allen Bereichen.

Besonders im Gedächtnis blieben:

Daniela Kulot: Zusammen (Bilderbuch)

Ob klein oder groß, beiden schmeckt der Kloß. Ob traurig oder froh, jeder muss aufs Klo. Ob alt oder jung, auf jeden Fall mit Schwung. Ganz egal, wie viel uns unterscheidet, es ist viel mehr, was uns verbindet. Gemeinsam essen, spielen, lachen, Unsinn machen - das alles macht zusammen viel mehr Spaß!“

Die frechen Reime und die farbenfrohen, detailreichen Bilder laden zum Vorlesen und selber Reimen, zum Schauen und Lachen ein - am besten gemeinsam! Ein Buch über Freundschaft, Toleranz und Zusammenhalt.

Susanne Mayer: Die Kunst stilvoll älter zu werden

Mit Scharfsinn und Witz porträtiert Susanne Mayer einen Lebensabschnitt und seine Bewohner.

 „Irgendwann ist es so weit: Zeit für das Älterwerden. Wie sich das anfühlt, erzählt die Journalistin Susanne Mayer anhand eines biologisch unabwendbaren Selbstversuchs. Sie erkundet, klug und mit leichter Feder, wie es zu schaffen wäre, gut gelaunt durch diese späten Jahre zu kommen. Was es braucht? Haltung und Stil!“

Andy Jones: Zwei für immer

"Ich liebe dich, Ivy. Ich finde dich klug und witzig und schön ... Doch bist du die Richtige? Oder bist du nur noch hier, weil du schwanger bist?
Ich hoffe, dass alles gut ausgeht, aber die Wahrheit ist: Ich weiß es nicht."

Als er Ivy begegnet, ist Fisher wie vom Blitz getroffen, und bald ist er sich sicher, dass aus der Sache etwas werden könnte. Noch weiß keiner der beiden, dass die Entscheidung über ihre Zukunft längst gefallen ist: Ivy ist schwanger. Doch während das neue Leben in Ivy heranwächst, muss sich Fisher um seinen schwer erkrankten Freund El kümmern. Und Ivy und Fisher sind immer noch damit beschäftigt, sich kennenzulernen. Denn es ist eine Sache, sich zu verlieben - miteinander zu leben ist eine ganz andere Geschichte ...

Vorstellung einer Bibelcloud“.

Bibeltexte werden in „Wortwolken“ dargestellt. Unterschiedliche Schriftgrößen und Stile werden bunt gemixt, ergeben eine „Wolke“, besonders wichtige Begriffe werden fett hervorgehoben.Mit dieser Art der Darstellung sollen besonders Jugendliche angesprochen werden.

Highlight:

Titus Müller liest und erzählt in gewohnter unterhaltsamer Art aus seinen Büchern „Glück“ und „Die Todgeweihte“.

 

(Bericht nach Programm und Stichworten von Ulrike)